Abrufkredit – die Alternative zum Dispositionskredit

Ein Dispokredit erscheint verlockend, es ist relativ einfach, ihn zu bekommen. Viele Banken bieten ihren treuen Kunden einen Dispokredit an oder räumen ihn bereits bei der Eröffnung des Girokontos ein. Allerdings kommt das böse Erwachen dann, wenn man den Dispokredit erst einmal in Anspruch genommen hat, denn man muss hohe Zinsen zahlen. Natürlich verleiten die Angebote in den Läden und in den Onlineshops dazu, etwas mehr Geld auszugeben, als auf dem Girokonto vorhanden ist, doch schnell kann man auf diese Weise in die Schuldenfalle geraten, da man immer höhere Beträge zurückzahlen muss und dafür hohe Zinsen anfallen. Verliert man seine Kreditkarte oder wird sie gestohlen, so kann der Betrüger Missbrauch bis zur Höhe des Dispositionskredits betreiben. Viele Girokonto-Inhaber wissen gar nicht, dass es eine Alternative zum Dispositionskredit gibt – den Abrufkredit. Er wird inzwischen von immer mehr Banken angeboten und bietet viele Vorteile.

Was ist ein Abrufkredit?

Bei einem Abrufkredit wird zwischen der Bank und dem Kreditnehmer eine Kreditlinie vereinbart, die der Kreditnehmer in Anspruch nehmen kann, aber nicht muss. Eine solche Kreditlinie bewegt sich in den meisten Fällen zwischen 5.000 und 40.000 Euro. In welcher Höhe die Kreditlinie vereinbart wird, hängt von der Bank und von der Bonität des Kunden sowie von dessen persönlichen Bedürfnissen ab. Die Kredithöhe muss geklärt werden, ist sie vom Kreditinstitut gewährt worden, kann der Kunde den Kredit in dem vereinbarten Rahmen in Anspruch nehmen, immer dann, wenn er ihn braucht. Ein solcher Abrufkredit bietet den Vorteil, dass ein Betrüger bei Diebstahl oder Verlust der Kreditkarte des Kreditnehmers mit dem Abrufkredit keinen Missbrauch betreiben kann. Wie der Name bereits sagt, funktioniert ein solcher Abrufkredit auf Abruf. Will der Kreditnehmer den Abrufkredit in Anspruch nehmen, muss er die Summe, die er benötigt, bei der Bank abrufen, er muss die Bank kontaktieren, damit sie ihm das Geld auf das vereinbarte Konto überweist.

Konditionen der Kreditbanken vergleichen

Die Konditionen der Kreditbanken, die einen Abrufkredit gewähren, sind unterschiedlich, doch die Banken möchten kleine Kredite vermeiden und vereinbaren daher oft eine Mindestkreditsumme von 5.000 Euro. Andere Banken verlangen keine Mindestkreditsumme oder gewähren bereits geringe Kreditsummen von 500 Euro. Einige Banken machen die Gewährung des Abrufkredits von der Eröffnung eines Girokontos abhängig.

Vorteile des Abrufkredit für den Kreditnehmer

Ein Abrufkredit kann dem Kreditnehmer verschiedene Vorteile bieten. Der Kreditnehmer kann das Geld sofort in Anspruch nehmen, ohne Wartezeiten, doch muss er Bereitstellungszinsen zahlen. Bei der Tilgung ist der Kreditnehmer flexibel, er kann immer dann tilgen, wenn es seine finanzielle Situation zulässt. Er ist damit nicht an feste Raten gebunden, er kann selbst festlegen, welchen Betrag er tilgen möchte. Eine Mindesttilgung wird oft vereinbart, doch kann der Kreditnehmer Beträge tilgen, die diese Mindesttilgung überschreiten. Ein Abrufkredit kann noch günstiger als ein Ratenkredit sein, denn man muss nur für den Betrag, den man tatsächlich in Anspruch genommen hat, Zinsen zahlen.