Kreditzinsen

Mit den Kreditzinsen werden die Kosten für einen Kredit üblicherweise abgegolten, auch wenn moderne Kredite meist allerlei Gebühren enthalten. Es gibt verschiedene Arten von Kreditzinsen, für den privaten Verbraucher sind der Nominal- und der Effektivzins eines privaten Darlehens interessant. Im Wirtschaftsverkehr gibt es weitere Zinsen, die hier nicht behandelt werden (zum Beispiel Libor, Euribor, EONIA, Basiszinssatz, Spitzenrefinanzierungsfazilität, Diskontsatz (nur USA und UK) oder Federal Funds Rate (US-Notenbank).

Begrifflichkeit des Zinses

Mit „Zins“ sind der Zinssatz und der Zinsbetrag gemeint. Der Zinssatz drückt sich in einem prozentualen Anteil an der Nettokreditaufnahme aus, er ist also für eine bestimmte Art von Kredit zu einem bestimmten Zeitpunkt für einen bestimmten Schuldner konstant. Wenn Schuldner X am Tag Y die Summe Z aufnimmt, wird er dafür einen Zinssatz XYZ bezahlen, egal ob er 10.000 oder 50.000 Euro Kredit aufnimmt. Der Zinsbetrag wiederum, der auch als „Zins“ bezeichnet wird, kennzeichnet den konkreten Geldbetrag für einen konkreten Kredit unter ganz bestimmten Bedingungen. Ändert sich etwas an diesen Bedingungen – zum Beispiel die Laufzeit -, fällt der Zinsbetrag anders aus. Die Zinsstruktur ergibt sich aus der Abhängigkeit eines Zinssatzes von der Laufzeit. Dieser Aspekt wird wenig beachtet und nicht in allen Kreditrechnern korrekt ausgewiesen. Tatsächlich steigt der effektive Jahreszins, je länger die Tilgung eines Darlehens dauert.

Nominalzins und Effektivzins

Der Nominalzins wird entsprechend bestimmter Bedingungen für einen Kredit unabhängig von dessen Laufzeit festgelegt. Die Bedingungen sind rein markttechnischer Natur, so hängt jeder einzelne Kredit vom Kapitalmarkt, vorrangig den Zentralbankzinsen, des Weiteren von der Bonität des Schuldners ab. Der Nominalzins ist eine theoretische Rechengröße, macht jedoch Kredite gut vergleichbar. Der Effektivzins wird effektiv bezahlt und durch die Laufzeit des Kredites und die Gebühren beeinflusst. Da stets der noch zu tilgende Betrag des Kredites verzinst wird (praktisch wird das taggenau berechnet), ist der Effektivzins bei längerer Laufzeit höher. Manche Kreditrechner weisen das so nicht aus, das ist sachlich falsch. Allerdings werden die wirklichen Effektivzinsen nach allen Beobachtungen korrekt berechnet, nur die oberflächliche Darstellung der üblichen, für das allgemeine Publikum zugänglichen Kreditrechner ist laienhaft. Sie wurde von Webdesignern und Vermarktern, nicht von Finanzexperten vorgenommen. In den Effektivzins fließen auch Gebühren mit ein, aber nicht die Kreditausfallversicherung.

Zinsen können fix und variabel gestaltet werden. Bei variablen Zinsen (üblich zum Beispiel bei Fremdwährungsdarlehen) werden die Nominalzinsen etwa vierteljährlich angepasst, wobei es hier beliebige andere Rhythmen geben kann.